Wir verborgen unsere Hausmosterei

Unsere Hausmosterei besteht aus einer Kernobstschneidemühle (von Speidel), einer Hydropresse (90 Liter) und bis zu 3 Glühweintöpfen (je 30 Liter)

Wir verleihen diese Geräte zu einem Pauschalpreis von 100€ pro Tag.

Bezahlung ist auch in Naturalien möglich wie Brennholz, Wurst, Honig, Schafwolle ...

Die Kaution für die Reinigung liegt bei 20€ und wird bei der Rückgabe erstattet.

Saftschläuche (Bag in Box) können Sie bei uns ebenfalls zu folgenden Preise erwerben:

5 Liter: 1,- € dazu passender Karton: 1, - €

10 Liter: 1,50 € dazu passender Karton: 1,50€

 

Gebrauchsanweisung

 Mit der Presse kann in einem Durchgang 90 Liter Maische ausgepresst werden. Dabei werden bei Äpfeln/Birnen etwa 50 Liter Saft erzeugt, die ziemlich genau in die beiden Glühweintöpfe passen.

Das Erhitzen in den Töpfen auf 80 Grad dauert etwa eine Stunde. Jeder Topf zieht 1800W und braucht daher eine eigene Steckdose. Mit dieser Temperatur kann der Saft in Flaschen oder in Saftbeutel eingefüllt werden. Die Saftbeutel können nach dem Verschließen nicht mehr geöffnet werden. Die Luft sollte vor dem Zustöpseln aus dem Beutel abgedrückt werden, so dass sich nur Saft im Beutel befindet. Dieser Saft ist jetzt mindestends 12 Monate haltbar. (Wir haben ihn auch nach drei Jahren noch genießbar gefunden.)

Die Schneidemühle arbeitet sehr schnell und kann von oben eimerweise befüllt werden. Pro Stunde können etwa 1000 kg Äpfel gemahlen werden. Steinchen oder Äste dürfen keinesfalls mit in den Trichter gelangen. Ohnehin ist es sinnvoll, die Früchte vor dem Mahlen zu waschen.

Der Pressack wird in die Hydropresse eingelegt und unten nach innen und oben nach außen umgeschlagen. Dabei ist es unerheblich ob das Mahlgut beim Einfüllen die untere Krempe vom Pressack nach unten drückt. Der Tresterkuchen ist nach der Pressung eine feste und recht trockene Röhre, die sich leicht au der Presse lösen lässt.

Sobald das Mahlgut eingefüllt ist wird der Pressack oben eingeschlagen und der Deckel mit der Flügelmutter (Unterlegscheibe nicht vergessen) verschlossen.

Jetzt wird ein Wasserschlauch an die Schnellkupplung unter der Presse angeschlossen. Der Kugelhahn des Wasserablaufs wird geschlossen und der Zulauf geöffnet. Wenn das Wasser in die Presse strömt muss unbedingt das Ventil in der Deckelmitte solange eingedrückt werden, bis alle Luft entwichen ist und das erste Wasser nachströmt. Der Druck erhöht sich durch das einfließende Wasser langsam bis auf 3 Bahr. Bei 3 Bahr öffnet sich automatisch das Überdruckventil und lässt das überschüssige Wasser austreten. Jetzt kann die Wasserzufuhr beendet werden.

Nach etwas 5 Minuten ist nahezu aller Saft ausgepresst und dass Wasser kann mit dem Ablasshahn (neben dem Zulauf) abgelassen werden. Der Deckel darf erst nach dem Ablassen des Wassers geöffnet werden. Jetzt kann der Tresterkuchen entnommen, und gegebenenfalls neue Maische eingefüllt werden.

Die Reinigung von Presse und Schneidemühle dauert nur einige Minuten und sollte sofort nach dem Ende ihres Einsatzes erfolgen. Dabei kann die Presse und auch der Einfülltrichter der Obstmühle problemlos mit dem Wasserschlauch abgespritzt werden. Einzig im Schalterbereich des Motorblocks der Mühle darf nicht mit Wasser gespritzt werden. (Keinesfalls den Motorblock in Wasser eintauchen!)

Anschließend bitte mit einem Geschirrtuch oder ähnlichem trocken abreiben. Reinigungsmittel sind nicht nötig. Es genügt, den Pressack bei der Reinigung mit Wasser auszuspülen.